Unser Lehrgang 2002
 
14. - 16. Juni 2002 fand unser erster Wochenendlehrgang mit Karl-Heinz Schneider mit dem Thema "Der umgängliche Hund in der Gruppe" statt
Am Freitag Nachmittag begann unser Lehrgang mit dem bekannt machen aller Teilnehmer mit Karl-Heinz Schneider und einer Vorstellung der Hunde und ihrer eventuellen Probleme; darauf folgte eine Gruppenunterordnungsübung auf dem Hundeplatz, die recht gut klappte und anschließend ausgewertet wurde.
auf dem Hundeplatz erst Sitz, dann geht's raus Karl-Heinz erklärt

   Mitgemacht haben:  
Name Hundename Rasse/Farbe
Karin Lord vom Molkerhof DD, blau
Katja Ayka vom Finowtal DD, gelb
Anke Uriel (Ares) vom Tulpenweg DD, gelb
Heike Asa von Haitabu DD, gefleckt
Gudrun Maja Maxima Axedius, Anja vom Finowtal DD, gelb
DD, gelb
Katrin Bambina (Bina) vom Maximum DD, gelb
Angelika Grazia (Grace) von der Bocksleite DD, schwarz
Ariana Anna vom Finowtal DD, gelb
Hannelore Momo vom Molkerhof DD, blau
Lothar Amon vom Finowtal DD, gelb
Schorsch Noah vom Molkerhof DD, blau
Torsten Varello (Thorchen) vom Nerthusgraal DD, gelb
Sybille Othello (Olli) von Schmöckwitz und Iska vom Rieseneck RS, schwarz
DD, blau
Am Samstag ging es unter fachkundiger Anleitung von Karl-Heinz zu Übungen ins Gelände und anschließend sozusagen "unter Leute" zu einem Baumarkt. Unsere Hunde hinterließen einen guten Eindruck bei den "hundelosen" Mitbürgern, so dass alle stolz zum Hundplatz zurückkehrten!  Nach einer verdienten Pause für Hundis und Menschen folgten einige Übungen aus dem Wesentest der Zuchtzulassung für Deutsche Doggen: Knarren einer Ratsche, ein aufgespannter, sich drehender Schirm und vieles mehr. Die meisten Hunde reagierten darauf ziemlich gelassen, das singende Plüschtier allerdings, das hätte sich der eine oder andere aber doch gerne gemaust ;o)! Der Tag wurde durch Videos und Erläuterungen rund ums Recht abgerundet. Karl-Heinz hatte für alle ein offenes Ohr und viele Fragen konnten beantwortet werden! Ein schöner und aber auch etwas anstrengender Tag klang gemütlich aus.
Platz auf dem Parkplatz..... und vor der Pflanzenabteilung
Am Sonntag Vormittag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück in die "City" von Pankow zum U- und S-Bahnhof Pankow. Auf dem Garbaty-Platz vor dem Bahnhof absolvierten wir die ersten Sitz- und Platzübungen mit unseren Hunden unter Anleitung von Karl-Heinz. Unser Hunderudel waren natürlich DER Blickfang für alle Passanten! Wann sieht man  schon so viele Doggen (und einen Schnauzi!) auf einmal? Mit einigen kamen wir ins Gespräch und sie zeigten sich erfreut, dass wir hier etwas für gutes Nebeneinander von Hunden und Menschen taten. Auch die beiden Männer der Berliner Stadtreinigung, die natürlich gleich einen Spruch in Sachen Hundehaufen machten, staunten nicht schlecht, dass wir mit ausreichend Tütchen für alle Eventualitäten gewappnet waren! Bemerkenswert, dass es nicht  zu Auffahrunfällen kam, als wir in so einer langer Reihe den Zebrastreifen überquerten ;o)! Die nächste Aufgabe war ein kleiner Slalom durch die Fahrradständer, der von allen problemlos absolviert wurde. Nun wurde es etwas schwieriger, die steile, lange Treppe in die "finstere Unterwelt" hinab zum U-Bahnsteig wollten dann doch nicht alle auf Anhieb. Aber dann haben es doch (fast) alle geschafft! Auf dem Bahnsteig mussten die Hunde neben der wartenden Bahn erst sitzen und dann Platz machen; zum Aufatmen einiger Passagiere sind wir ja nicht eingestiegen... das Signal zum "Zurückbleiben" und die Abfahrt der U-Bahn beeindruckte eigentlich keinen Hund. Trotzdem schienen alle froh, wieder oben im Tageslicht anzulangen. Nun folgten noch einige Übungen zwischen Passanten, natürlich ohne dass die Hunde die Leute belästigen!
am S- und U-Bahnhof Pankow Zebrastreifen überqueren in einer Reihe an der Haltestelle einen guten Eindruck hinterlassen
Die gefleckte Hündin Asa von Heike musste dann noch einen aufdringlichen, schon am Vormittag Betrunkenen ertragen, der sie partout im Platz streicheln wollte... sie nahm es aber ganz cool und Karl-Heinz konnte dann schnell diesen "netten Herren" abwimmeln....
Zurück auf dem Hundeplatz konnten sich unsere Hunde erst einmal erholen wurde und dann wurde natürlich auch unser Stadtrundgang ausgewertet. Alle waren begeistert, wie brav sich doch die Hunde gezeigt hatten, auch bei der Begegnung mit fremden Hunden. Da zeigte sich, dass Karl-Heinz's Konzept aufging: beschäftige den Hundeführer, und zwar  so sehr, dass er gar nicht erst auf den Gedanken kommt: "oje, da kommt ja ein fremder Hund... wie wird sich mein Hund jetzt wohl benehmen?" So übertrug sich die Sicherheit des Herrchen/Frauchens auch auf den Hund.... Wir haben an diesem Wochenende viel dazulernen können und möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Karl-Heinz bedanken!
Karl-Heinz, unsere Ortsgruppe würde sich freuen, Dich wieder einmal bei uns begrüßen zu dürfen!
Ganz lieben Dank an dieser Stelle an unsere Super-Kantinen-Feen, die uns so toll versorgt haben und an alle unsere Helfer, die zum Gelingen unseres Lehrgangs beigetragen haben!

zurück zur Chronik