Renate Sieg

Unsere Liebe zu Doggen begann 1994. Wir suchten einen schönen großen Hund für Familie und Grundstück also familienfreundlich und kinderlieb.

Nach umfangreicher Recherche in der Fachliteratur fiel die Wahl auf Doggen.

Suche nach Welpen - Auswahl treffen, kleine Dogge ansehen, dunkle Mandelaugen schauten zurück, kurzes Gespräch mit dem Züchter und schon zog "Paula von Björndal", eine schwarze Hündin im Alter von 4 Monaten, bei uns ein. Sie erfüllte alle beschriebenen Eigenschaften. Die bedingungslose Unterordnung als kleinstes Mitglied unseres zeitweise großen Familienrudels vereint mit ihrer würdevollen Größe beeindruckten nicht nur uns.

Paula begleitete uns 11 Jahre lang ohne nennenswerte Erkrankungen. Sie hinterließ einen bleibenden positiven Doggeneindruck.

Dann kam "Setko", ein blauer Rüde. "Setko" war ein fröhlicher Hund und freundete sich sofort mit allen Hunden in der Nachbarschaft an.

Er erreichte leider das zweite Lebensjahr nicht. Sein schnelles Ende war schmerzlich für uns.

Aber ein Leben ohne Hund konnten wir uns nicht vorstellen. Eine Alternative zu Doggen ebenso wenig. Nun begann die intensive Suche nicht nur nach geeigneten Züchtern, sondern auch nach aufschlussreichen Informationen rund um die Dogge im Internet und in der Fachliteratur.

Im Zwinger "vom Napoleonstein" fanden wir unseren "Bel ami"; in den Papieren eingetragen als "Balthasar vom Napoleonsteinì", Rüde blau.

Im Alter von 10 Wochen durften wir ihn endlich abholen. Er war schon als Welpe ein kleines süßes verspieltes Kraftpaket. So eroberte er unsere Herzen im Sturm. Wie auch die anderen Hunde vor ihm hat er seinen Platz bei uns im Haus und viel Freiraum auf dem Grundstück. Sein Temperament und seine Aufgeschlossenheit sind für uns täglich eine Bereicherung und Freude. Daher verzeihen wir ihm auch so manchen zerkauten Schuh. Was nicht heißt , dass wir alles tolerieren. Wir arbeiten ständig an der Einhaltung der Regeln. Die Integration in den Familienverband ist uns sehr wichtig.

"Bel ami" , -- schöner Freund --, macht inzwischen seinem Namen alle Ehre.

Auf mehreren Ausstellungen erzielte er beste Bewertungen Dank an meine Doggenfreunde aus der OG, die mich zu den Ausstellungen aufmunterten, dank an Nicole, die die Präsentation übernahm.

Seit 2007 bin ich Mitglied in der OG Pankegrund. Die Arbeit mit den Hunden macht mir viel Spaß, wenn auch manchmal sehr anstrengend. Wertvoll empfinde ich die Hinweise zur Erziehung, denn jede Dogge ist ein bisschen anders, was ich aus der Erfahrung mit meinen 3 Doggen bestätigen kann. Und letztlich bleibt bei den Zusammenkünfte in der OG auch ein bisschen Vergnügen für Hund und Herrchen und Frauchen.

einige Bilder von Bel ami:
Bel ami im März 2012